VW Kübel-Klub Deutschland e.V.

Aktuelles   Klub   Fahrz.   Technik   Bilder   Markt   Komm.   Links   Mitgl.
 

Fahrzeuge - VW Typ 181

Kurzporträt
Der VW 181 Kübelwagen gehört als viertüriges Cabriolet zur Fahrzeuggruppe der Phaethons. Sein skurriler Charme überzeugt seine Fans mühelos. Kaum ein anderes Fahrzeug ist so variabel: Ob offen oder geschlossen, mit oder ohne Türen, als Viersitzer oder mit Ladefläche und last but not least mit umgelegter Windschutzscheibe, der Kübel macht immer eine gute Figur.
Über die Produktionszahlen des seit 1969 erhältlichen universell einsetzbaren Cabrios gibt es unterschiedliche Angaben. So spricht die VW AG in ihrem Buch "Firmengeschichte und Automuseum Wolfsburg" von insgesamt 72.717 Fahrzegen. Andere Quellen sprechen von 97.108 Einheiten des in Deutschland, Mexiko und Indonesien gebauten Fahrzeugs.
Ausgestattet mit dem bewährten Boxermotor aus dem Käfer bietet der 181'er neben der robusten Karosse vor allem jede Menge Fahrspaß. Sicher hat Funktionalität Vorrang vor der Behaglichkeit eines luxuriösen Innenraums, aber dafür verkraftet das werksintern als Kurierwagen bezeichnete Fahrzeug auch im offenen Zustand ein paar Regentropfen, ohne daß "gleich die Polster hin sind".
Die gravierendste technische Änderung in der Fahrzeughistorie nahm VW im Modelljahr 1974 vor. Der Wechsel vom sogenannten "Vorlege-Getriebe mit Pendelachsen" zum moderneren "Schräglenkersystem mit Antriebswellen" bescherte dem auf einer Mischung aus Käfer und Karmann-Ghia Rahmen ruhenden Kübel zwar eine höhere Endgeschwindigkeit, dafür verlor er aber einen Teil seiner Geländegängigkeit.
Das überwiegend bei der Bundeswehr eingesetzte Fahrzeug wird heute von einer kleinen Schar Individualisten gehegt und gepflegt. Die letzten bekannten Zahlen sprechen etwa. 4.000 zugelassenen Fahrzeugen. Mit Liebe zum Detail und viel Enthusiasmus sind so aus z.T. durch harten Behördeneinsatz ziemlich mitgenommenen Fahrzeugen ansehnliche Cabrios mit hohem Freizeitwert geworden. Neben dem "Schrauben" lieben Kübelfahrer besonders den geselligen Umgang am Lagerfeuer. Zahlreiche Treffen beiten dazu ausreichend Gelegenheit.

 
Zurück   Startseite   Sitemap   Suchen   Desktop-Ansicht